DIAKONIE

Unser Verständnis

 

Als Gemeinde haben wir den Auftrag, dieser Welt Gottes uneingeschränktes JA zu jedem Menschen zu zeigen. Wir entdecken das bei Jesus, der die konkrete Hilfe immer zusammen gebracht hat mit der Einladung, Gott, dem Vater zu vertrauen. Das ist für uns Diakonie. Wir nehmen uns der Menschen an, die in leiblicher Not, seelischer Bedrängnis, sozial ungerechten Verhältnissen leben oder in unserem Land eine neue Heimat suchen.

 

Da die Entfremdung von Gott die tiefste Not des Menschen ist und sein Heil und Wohl untrennbar zusammengehören, ist für unser diakonisches Handeln Gottes Wort und die konkrete Tat von wesentlicher Bedeutung. Damit dienen wir dem Menschen. Diakonisches Handeln braucht immer auch starke Partner. Daraum haben wir Kontakt zu Ämtern und sind mit vielen verschiedenen Initiativen vernetzt.

Praktisch

 

Friedrich Trein und Erich Meyer reparieren mit den und für die Flüchtlinge Fahrräder. Eine sinnvolle Arbeit und Freizeitgestaltung hilft, Abstand zu belastenden Erinnerungen zu finden.

 

Weihnachtsfeier

 

Zur Weihnachtsfeier ließen sich Flüchtlinge aus 13 verschiedenen Ländern gerne einladen. Mit allerlei Leckereien, Liedern, Tänzen, der Weihnachtsgeschichte und Geschenken gab es viele Möglichkeiten, in Kontakt zu kommen. Wir erleben unsere Gemeinde als einen Ort, wo Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Gesell-schaftsschichten Heimat finden. Fremde können hier gute und hilfreiche Gemeinschaft erfahren. Familien freuen sich über Angebote. Jung und Alt entdecken miteinander, was es bedeutet, füreinander da zu sein.

 

 

Stadtteilputzede

 

Die Kinder in der Stadtheide freuen sich über die jährlich stattfindende "Müllolympiade". Stolz präsentieren sie über ihre Funde und freuen sich über die selbst geschaffene Ordnung.

 

Zum Schluss sind Kinder und Eltern zu Kuchen und Getränken eingeladen.

 

Wir sehen uns bewusst als belebendes Element im Gemeinwesen und möchten nach unseren Möglichkeiten zur Entfaltung guter Lebensqualität beitragen. Dabei vernetzen wir uns mit anderen tangierenden Partnern wie:

 

  • Stadtteilsprecher der Stadtheide
  • Werkhof der Stadt Schwäbisch Hall
  • GWG Schwäbisch Hall.

Weitere Schwerpunkte:

  • Hausaufgabenhilfe
  • Einladungen und Besuche
  • Begleitung in schwierigen Lebenslagen
  • Begleitung zu Ärzten und Ämtern
  • Begleitung bei der Job-Suche
  • Mitarbeit bei Deutschkursen
  • Hilfe bei der Wohnungssuche
  • Verfahrensbegleitung
  • Predigtübersetzung im Gottesdienst (englisch)

 

Kontakte in der Gemeinde

 

Sozial- und Lebensberatung

Irmhild Probst

Seelsorge und Beratung

Ulrike Franke, T.O. Uhr

Gemeindebörse

Friedrich Trein, Christel Rössler,

Beate Pohl, Annette Wörner

Asylarbeit

Annette Wörner

AMIN-Gebetskreis

Beate und Daniel Pohl

Stadtteil

Annette Wörner, Beate Pohl

Finanzen

Gerne kann man sich mit einer Spende an den Aufgaben der Diakonie beteiligen. Dafür gibt es eine Spendenquittung.

 

Konto

Name: Förderverein Glocke

IBAN: DE22622500300001873085

BIC: SOLADES1SHA

Betreff: Diakonie, Spende